Aktuelles

Die Chronologie zur Entwicklung der Turnabteilung:

Da es anfangs noch keine Möglichkeit zum Turnen in Unterschleißheim und Lohhof gab, trainierten viele der späteren Turner des SV Lohhof zunächst beim TSV Schleißheim. Schon einige Zeit vor dem Gründungsjahr reiften bei Rudi Schreiner und Sigi Zieglmeier, beide längst Mitglieder des SV Lohhof, die Gedanken, neben den Fußballern eine zweite Abteilung ins Leben zu rufen, die der Turner.

 

FFFF-Emblem

SVL-Abteilung TURNEN seit 24. September 1955:

Auch Peter Graf, der damalige Vorstand des SV Lohhof, war von der Idee begeistert und sagte seine Unterstützung zu. Anlässlich der 25-Jahr-Feier des Sportvereins Lohhof, am 14. August 1955, wurde die Gründung der Turnabteilung öffentlich angekündigt.

 

Am 24. September 1955 trafen sich dann 18 Mitglieder des Vereins in einem Gasthof in Unterschleißheim zur Gründungsversammlung der Turnabteilung.

Die Gründungsmitglieder der Abteilung TURNEN waren:
Baier Alfred, Baumer Alfons, Eicher Josef, Feldmeier Ludwig, Feldmeier Manfred, Glas Georg, Graband Artur, Graf Peter, Grassl Konrad, Kamleiter Andreas, Mühlbauer Manfred, Negele Anton, Neumann Walter, Sauer Anton, Schreiner Rudolf, Strehle Oskar, Wilfer Josef, Zieglmeier Siegfried.

Der erste Übungsbetrieb konnte im Saal des Gasthofes "Alter Wirt" in Unterschleißheim aufgenommen werden, den die Familie Glas dafür zur Verfügung stellte. Die Grundausrüstung der neuen Abteilung bestand aus einem Spannreck, einem Seitpferd und einigen Turnmatten.

Gegen Ende des Gründungsjahres wurden 66 Mitglieder registriert.

 

Mehrfach wurde der Turnbetrieb in dieser ohnehin schwierigen Anfangszeit auf eine harte Probe gestellt. Da der Verein nicht finanziell belastet werden sollte, war das größte Problem die Beschaffung der Geldmittel. Mit viel Eigenleistung, Fleiß und Sammeleifer konnte immerhin das Notwendigste beschafft werden.

 1956 Sportfest erster oeffentl Auftritt
Erster öffentlicher Auftritt der Turner beim Sportfest 1956

Da wegen eines Brandes im Anwesen der Familie Glas der bis dahin nutzbare Saal für Wohnzwecke benötigt wurde, stellte die Gemeinde zwei Räume im Schulhaus zur Verfügung. So konnte der Trainigsbetrieb immerhin notdürftig fortgesetzt werden. 1960 wurde durch den Verkauf des Schulhauses der Turnbetrieb erneut beeinträchtigt und es fand sich eine Notlösung in der Halle des TSV Schleißheim.

195xEliteTurnabteilungAnfangsjahren
Die Elite der Turnabteilung in den Anfangsjahren.

1957 Sportfest Fussballplatz
Darbietung der Turner auf dem Fußballplatz zum Sportfest 1957

Nach 3-jähriger Bauzeit wurde am 14. September 1963 die so dringend not-wendig gewordene Mehrzweckhalle der Gemeinde eingeweiht und den Ver-einen kostenfrei zur Verfügung gestellt. Nun konnten zusätzliche Trainigs-stunden eingeführt werden, was letztendlich zu steigendem Erfolg führte und die Mitgliederzahl stetig erhöhte. Die Entfaltungsmöglichkeiten des Leistungs-sports, aber auch des Breitensports, wurden intensiv genutzt und die neue Halle diente auch für die gesellschaftlichen Ereignisse im Vereinsleben. So war der "Turnerball" zu dieser Zeit eines der beliebtesten Faschingsfeste in der Gemeinde.

1964 Mannschaftsmeister Schler
Erfolge aus dieser Zeit: Die Mannschaftsmeister der Schüler 1964

1965 Schauturnen

 

Schauturnen mit Rudolf Eicher

Im September 1965 feierte die Abteilung ihr 10-jähriges Bestehen. Mit einem Schauturnen auf dem Lohhofer Fußballplatz, einem abendlichen Lampionzug mit vielen anderen Ortsvereinen und einem Festabend in der Mehrzweckhalle wurde dieses erste, runde Jubiläum stimmungsvoll begangen und sollte als gelungenes Turnfest lange in Erinnerung bleibt. Zehn Jahre nach der Gründung der Turnersparte konnten sich die Initiatoren über diese gute und richtige Entscheidung mehr als sicher sein.

 

Leistungsriegen gründeten sich aus dem allgemeinen Turnbetrieb.

Eine davon war die Mädchenriege, die Siegfried Zieglmeier betreute. Anfang der 70er Jahre konnte dieses junge Team von Turnerinnen, mit Cornelia Dura, Dagmar Kölbl, Gisela Menzinger, Inge Sallinger und Sonja Weißhaupt, große Erfolge erzielen. So erreichten sie 1970, bei den Schulwettkämpfen "Jugend trainiert für Olympia" in Berlin den 2. Platz, und in den Folgejahren 1971 bis 1973 konnte diese Riege des SV Lohhof den Titel des Bundessiegers dreimal nach Unterschleißheim holen.

1973 Bundesfinalsieger JugendW
Die Bundesfinalsieger der weiblichen Jugend 1973

Auch 1974 und 1975 erzielten die Mädchen bei diesen Wettkämpfen mit einem 3. und 5. Platz noch zwei weitere nennenswerte Erfolge.

Die Leistungsriege der Buben war in dieser Zeit ebenfalls erfolgreich, indem sie sich zur Teilnahme an den Bayerischen Meisterschaften qualifizierte.

 

Von 1973 bis 1974 wurde die vereinseigene Turnhalle errichtet.

Anfang der 70er Jahre griffen Rudi Schreiner und Sigi Zieglmeier den bereits bei der Abteilungsgründung gehegten Gedanken, eine eigene Halle für den Turnbetrieb zu besitzen, wieder auf.

Durch die stetig zunehmende Mitgliederzahl war es in der Mehrzweckhalle immer enger geworden, so dass einige Leistungsgruppen sowie die bis dahin noch zur Turnabteilung gehörende Volleyballgruppe in die neu entstandenen Schulturnhallen ausweichen mussten.

Als dann von der Gemeinde Unterschleißheim der Baugrund und vom bayerischen Innenministerium 200.000,- DM zur Verfügung gestellt wurden, ent-stand bis Ende 1974 in sehr kurzer Bauzeit die neue Turngeräte-Übungshalle, genannt Vereinshalle, neben der Mehrzweckhalle.

Mit viel Unterstützung der ortsansässigen Firmen und Geschäfte, mit groß-zügiger Hilfe der Gemeinde und mit immensem Sammeleifer der Mitglieder sowie durch beträchtliche Eigenleistungen, konnten die kühnen Träume, in Lohhof ein eigenes Leistungszentrum für den Turnsport zu haben, verwirklicht werden. Dabei wurden im Verbindungsbau der beiden Hallen noch ein Tur-nerstüberl und eine Sauma im Kellergeschoss sowie ein Umkleideraum und ein Trainerzimmer im Erdgeschoss eingerichtet.

Dass die Baukosten letztendlich um mehr als 50% unter dem vorher veran-schlagten Wert gehalten werden konnten war der Mithilfe von engagierten Mitgliedern, allen voran die AH-Turner, zu verdanken.

 

Hervorragende Trainingsmöglichkeiten im Turnleistungszentrum

Mit der Fertigstellung dieser vereinseigenen Turnhalle hatten der SV Lohhof und dessen Turnabteilung ein Leistungszentrum für den Turnsport zur Verfügung, wovon die Aktiven profitieren konnten. Dies schlug sich letztendlich auch in einer lobenswerten Leistungsbilanz nieder.

Seit 1974 präsentierten sich die Turner, mit ihrem Trainer und Übungsleiter Heinz Häußler konstant mit großen Erfolgen auf Gau-, Bezirks und Landes-ebene und trugen zu einem hohen Bekanntheitsgrad des SV Lohhof bei.

Turner wie Andreas Mahler oder Andi Günthner trainierten zeitweise im Bayerischen Landesleistungszentrum für Kunstturnen um ihr Talent zu fördern. Erfolgreichster Turner des SV Lohhof ist zweifellos Udo Kirkamp, der bereits mit 12 und 13 Jahren jeweils bayerischer Vizemeister wurde und sich damals nur dem späteren Nationalturner Rainer Lindner knapp geschlagen geben musste. Bis heute ist er noch eine wertvolle Stütze in der aktiven Mannschaft für den Wettbewerb "Gerätturnen im Verein". Weitere Aktive in dieser Erfolgsriege waren auch Adolf Strobl und Markus Groß.

 

Silbernes Abteilungsjubiläum um ein Jahr verschoben

Am 3. Juli 1981 wurde mit einem Festabend in der Mehrzweckhalle das 25. Gründungsjubiläum begonnen, fast ein Jahr später als das eigentliche Jubiläumsdatum, wegen der 50-Jahr-Feier des SV Lohhof im Jahr 1980. Mit Festzug zum Stadion sowie Turn-, Gymnastik- und Tanzdarbietungen er-lebten ca. 1200 Zuschauer ein gemischtes und heiteres Programm, durch das der damalige 2. Abteilungsleiter Albert Eder führte und das viel Beifall fand.

1989 BayMeister

 

Bayerischer Mannschaftsmeister 1989

Von 1988 bis 2005 sammelten die SVL-Turner in der Mannschaftswettkampfklasse immerhin 14 oberbaye-rische Bezirkssiege sowie 8 bayerische Vizemeister- und 5 bayerische Meistertitel. Damit ist der SV Lohhof der erfolgreichste Verein in diesem Wettbewerb in Bayern. Ab 1984 präsentierten sich die Turner mit einer Kastennummer auch als die spektakuläre Turn-gruppe "Flying Bottles" für über zwei Jahrzehnte und waren damit das Highlight zahleicher Veranstaltungen im bayerischen Raum. Höhepunkt dabei war ein Fern-sehauftritt in der Olympiahalle.

 

"Rudi-Schreiner-Stüberl" im aufgestockten Zwischentrakt der Hallen.

Für Schulungszwecke, Sitzungen, Feiern und Veranstaltungen entstand bis 1993 ein Zusatzraum im ersten Stock zwischen Mehrzeck- und Vereinshalle, der den Namen seines Initiators und Erbauers offiziell erhielt. Dabei leisteten Mitglieder der AH-Turner ca. 500 Arbeitsstunden kostenlos und freiwillig.

 

1998 RudiSchreiner+ Rudi Schreiner + war ein Initiator und Förderer!

Er war Gründungsmitglied der Turnabteilung, die er mit Idealismus und persönlichem Einsatz auch 35 Jahre leitete. Mit seinem Rücktritt, den er am 19. Februar 1999 in der Hauptversammlung bekannt gab, beendete er seine langjährige, ehrenamtliche Tätigkeit, aus Altersgründen. Unerwartet verstarb Rudi Schreiner, wenige Tage nach seinem 77. Geburtstag, am 14. Juni 2001. Er hat die Entwicklung der Abteilung entscheidend geprägt, was uns in dankbarer Erinnerung bleibt.

Für sein beispielhaftes Engagement wurde Rudi Schreiner mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet und vom BLSV wurde ihm dafür die Verdienstnadel in Gold mit großem Kreuz verliehen.

 

 Weitere Baumaßnahmen für ein Leistungszentrum des Turnsports.

Die Erweiterung der Vereinshalle war im Rahmen einer Baumaßnahme an der benachbarten Grundschule an der Johann-Schmid-Straße ein weiteres Groß-projekt. An- und Umbauten, die letztendlich eine Hallenverlängerung um 7 m brachten sowie Erneuerungsarbeiten an den Installationsanlagen wurden von der Gemeinde Unterschleißheim übernommen. Mit zusätzlichen Investitionen der Abteilung in die Geräteausstattung konnte dann der Verein mit Stolz und Recht von einem echten Leistungszentrum des Turnsports sprechen.

 

Seit 2000 gibt es auch die Disziplin "Team-Gym" bei den Mädchen.

Mädchen-Riegen waren, nicht zuletzt auch durch die hervorragenden Trai-ningsmöglichkeiten, bei A- und B-Wettkämpfen, Turnfesten und Mehrkampf-Meisterschaften ebenfalls sehr erfolgreich. In der Zeit von 2000 bis 2004 konnten die Mädchenriegen, unter der Führung von Christine Hochreiner, immerhin 4-mal Platz 1 und weitere gute Platzierungen in den bayerischen Endwettkämpfen erringen. In der neuesten Wettkampfsportart "Team-Gym" wurden seit Beginn beachtliche Erfolge auch auf Landesebene erzielt.

1999 Turnerriege aktivM
Die Turnerriege der Männer mit ihrem Übungsleiter Heinz Häußler (li.) im Jahr 2004.

 

50 Jahre Turnabteilung und gleichzeitig 75. Vereinsjubiläum

2005 feierte die mitgliederstärkste Abteilung des SV Lohhof ihr 50-jähriges Gründungsjubiläum und verband dies vom mit der Ausrichtung des Gauturn-festes 2005 in der Zeit vom 17. bis 19. Juni, was auch zum Rahmenprogramm des Festes zum 75-jährigen Vereinsbestehen zählte.

Emblem 50 Jahre SVLJubiläumslogo der Turnabteilung

 

 

2013, ein Turner-Jahr mit Licht und Schatten

Mit Licht und Schatten ist das Jahr 2013 für die Turner des SV Lohhof e.V. verlaufen. Während die Aktiven Turner beim Bayernpokal von Triumph zu Triumph eilten und die Rhönradturner den Gesamtsieg bei der Münchner Runde feierten, verpassten die Ligaturner mit viel Pech ihre Saisonziele.

Einen Podestplatz wollten die Turner von Trainer Adolf Strobl in der Bayernliga erreichen, bei vier Anläufen sprang aber immer nur der undankbare vierte Rang heraus. In der Gesamtwertung landeten die Lohhofer mit viel Pech sogar auf Rang fünf und konnten sich am Ende nur über den gesicherten Klassenerhalt freuen. "Das ist alles nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben, aber wir werden im nächsten Jahr wieder angreifen", gibt sich Strobl kämpferisch. Seine Mannschaft zeigte bei den Wettkämpfen auch mehrfach ihr Potenzial, am Ende waren es aber immer ein paar Patzer zuviel, die den ersehnten Podestplatz verhinderten. "Wir müssen einfach sauberer und konstanter turnen", analysiert Strobl. Allerdings waren die SVL-Turner aber auch vom Pech verfolgt und mussten sich mit vielen kleinen Verletzungen herumschlagen. Ausgerechnet beim Saisonfinale verletzten sich mit Udo Kirkamp (Knöchel) und Andreas Langenegger (Schulter) zwei Turner schwer und mussten erst einmal eine Pause einlegen. "Das war kein guter Saisonabschluss, aber bis zum nächsten Wettkampf sind sie wieder fit", sagt Strobl.

Wesentlich erfreulicher verlief die Saison für die Aktiven SVL-Turner im Bayernpokal. In ihrem ersten Jahr im Erwachsenenbereich eilten die Lohhofer von Sieg zu Sieg und krönten die Saison mit dem Erfolg beim Landesentscheid. "Nach der knappen Niederlage im Vorjahr, fühlt sich der Sieg doppelt schön an", freuten sich die Trainer Heinz Häußler und Markus Groß. Herausragend war die Leistung von Daniel Isztl, der in jedem der drei Wettkämpfe der beste Einzelturner war und damit auch für die Liga-Mannschaft mit Sicherheit eine Verstärkung ist.

Auch die Rhönradsparte kann auf eine äußerst erfolgreiche Saison zurückblicken. Zum ersten Mal sicherten sich die Rhönradturner des SVL in der dreiteiligen Münchener Runde den Gesamtsieg in der Mannschaftswertung.

 

2014, ein sehr erfolgreiches Jahr des TeamGym-Sports

Die älteste TeamGym-Riege unter Friederike Mertes bestand beim Central European Competition mit dem 5. Rang ihren ersten internationalen Wettkampf mit Bravur. Podestplätze errangen beim Landesfinale Württemberg und den Bayerischen Meisterschaften in Roßtal auch die jüngeren Mannschaften. Beim Berlin-Cup waren es dann wieder die ältesten und erfahrensten TeamGym-Damen, die als Sieger den Pokal holten.

Die in Deutschland und auch beim SV Lohhof aufstrebende Sportart TeamGym verdrängt bei den weiblichen Turnaktiven mehr und mehr das klassische Gerätturnen weiblich, was sich dann auch in der Vielzahl entsprechender Wettkampfteilnahmen und deren Erfolge niederschlägt.

Trotzdem nahmen die jüngsten Turnerinnen an einigen Gerätturnwettkämpfen, wie Oberbayerische und Münchner Turntalentiade, Breitensport-Cup 3 aus 5, Gau-Kinder-Turnfest und Bayernpokal Mannschaft teil.

Im Gerätturnen männlich hat sich die A-Jugend beim Turngau-Pokal gut geschlagen und konnte im Bayernpokal Platz 2 im Gauentscheid und Platz 3 im Bezirksentscheid erreichen. Die Ligaturner dagegen mussten zum Saisonende den Abstieg in die Landesliga hinnehmen.

Im Rahmen der Jubiläumswettkämpfe zum 150-jährigen Bestehen des Turngaus München/Oberbayern schafften die Rhönrad-Turner in der Mannschaftsgesamtwertung den 3. Platz und boten bei der Jubiläumsgala des Turngau München in Allach ihr Bestes. In der international besetzten Münchner Runde schafften sie nach drei Wettkämpfen in der Mannschaftswertung sogar den 2. Platz. Beim Deutschland-Cup im Rhönradturnen kam Jana Haier Platz 5.

 

2015, das Jubiläumsjahr zur Gründung der Turnabteilung vor 60 Jahren

Während die Cheerleader eine Vielzahl von Auftritten absolvieren, entwickeln sich die TeamGym-Leistungen der Turnmädels unter der Leitung von Trainerin Friederike Mertes erfolgreich weiter. So konnten sich zum Jahresbeginn gleich fünf Lohhoferinnen für den Bayern-Kader qualifizieren. Beim Landesfinale Württemberg errangen die TeamGym-Turnerinnen einen 1. Platz und einen 2. Platz. Auf dem Bayerischen Turnfest in Burghausen holten Mädchen in der Schülerklasse B den Vizemeistertitel. Simone Wagner konnte sich in Burghausen im Jahn-9-Kampf für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren, wo sie dann immerhin den 12. Rang belegte. Im Labertal-Cup holten die gemeldeten Mannschaften des SV Lohhof die Plätze 1, 3 und 4. Im Gerätturnen weiblich konnten die jüngsten Turnerinnen an Freundschaftswettkämpfen, Gaukinderturnfest und der Münchner Meisterschaft der Turntalentiade teilnehmen. Während die jüngeren Gerätturner sowohl bei der Gau-Einzel-Meisterschaft die vorderen Plätze belegten, als auch im Bayernpokal die Qualifikation für den Bezirksentscheid schafften, konnten unsere Ligaturner immerhin den Klassenerhalt sichern.

In der Abteilungsversammlung wurde die Abteilungsleitung neu gewählt. Hubert Krebs wurde als Abteilungsleiter wiedergewählt, ebenso wie Gerd Absmeier als sein Stellvertreter und die Schriftführerin Daniela Effenberger. Für die neu geschaffene Funktion des Technischen Leiters wurde Patrick Mertes, und als Kassenwart Dieter Wolf für die nächsten zwei Jahre gewählt. Bedingt durch die steigenden Kosten in den Betreuungsintensiven Sportstunden für Kinder, Jugendliche und wettkampforientierte Gruppen musste die Einführung entsprechender Sonderbeitragserhebungen vorgeschlagen werden, die dann auch ihre Zustimmung fanden.

Heinz Häußler, unser langjähriger Übungsleiter für den Turnernachwuchs, gewann in diesem Jahr bei der Deutschen Meisterschaft im Windsurfen in seiner Altersklasse den Meistertitel.

Bei der Vereinsmeisterschaft Ende September holten sich Alexander Dombrowski (Pflicht Gerätturnen männlich), Anna Mertes (Pflicht Gerätturnen weiblich) und Simone Wagner (Kür Gerätturnen weiblich) die Titel.

AntonSauer Dez15Am 24. September lag die Gründung der Turnabteilung genau 60 Jahre zurück. In einer Feier am 26. September, am Abend der Vereinsmeisterschaft, wurde dem einzigen noch lebenden Gründungsmitglied Anton Sauer die neue Ehrennadel der Turnabteilung überreicht. Auch Eugen Hierl, Josef Leitl, Hans März, Heinz Frey, Manfred Haupt, Inge Sauer und Elfi Kirkamp erhielten in Anerkennung ihrer Verdienste für die Abteilung Turnen diese Auszeichnung.

 

Leistungs- und Breitensport in einem sinnvollen Nebeneinander.

Dieses Bestreben wurde bisher ausdrücklich gefördert und wird weiterhin ein entscheidendes Ziel dieser Vereinssparte und der Abteilungsleitung sein, verbunden mit der Absicht, die Jugend für den Turnsport zu begeistern.

Banner Turnen SVL 2015Sep 

Entstehungs- und Ausbauleistungen für die Turngeräte-Übungshalle

Zu den eingebrachten Mitteln und Leistungen für den Auf- und Ausbau der sog. "Vereinshalle" finden Sie hier eine Zusammenfassung als PDF-Datei, die nach Sichtung entsprechender Protokolle erstellt werden konnte. Dabei wird nachweislich deutlich, dass die Leitung der Turnabteilung für die Belegzeiten, Nutzung und Einhaltung der Ordnungsrichtlinien verantwortlich ist.