Aktuelles

Das passierte 2012

EISs - Inklusionstraining für Judoka mit und ohne Sehschädigung

Vor vielen Jahren haben Jugendliche mit Sehschädigung in der Judoabteilung des SV Lohhof trainiert. Denn Judo, übersetzt der sanfte Weg, lässt sich inklusiv ausüben. Das Gefühl ersetzt das Auge. Denn die Kämpfer haben stets Körperkontakt, und mit dem richtigen Gespür für die Bewegungen des Partners ist man sogar im Vorteil und kann schneller reagieren. Nach einer längeren Pause haben der SV Lohhof und das Sehbehinderten- und Blindenzentrum die Kooperation wieder aufleben lassen. Sie haben mit dem Bayerischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband (BVS) die Erlebte Integrative Sportschule (EISs) ins Leben gerufen. Als einer der ersten Vereine ist der SV Lohhof nun mit diesem Prädikat ausgezeichnet worden.

Derzeit lernen rund 15 Mädchen und Buben im SBZ den sanften Weg kennen. Inklusion ist groß geschrieben: Drei sehende Kinder, andere mit verschiedenen Graden der Sehschädigung, zwei Blinde und eine Autistin – inzwischen alle mit den Judoanzügen ausgestattet – haben schon die ersten Würfe und Festhaltegriffe gelernt. Auf der Weichbodenmatte messen sie im Bodenkampf ihre Kräfte. Spielerisch eignen sie sich die Fallschule an.

Ihr großes Vorbild: ihr Trainer Christian Zeilermeier. Er kam selbst als Jugendlicher vom SBZ ins Judotraining des SV Lohhof. Viele Jahre kämpfte er in der Bundesliga, wurde Weltmeister der Sehgeschädigten und war zweimal bei den Paralympics am Start. Ihm wollen die Jugendlichen nun nacheifern. Sein Kontakt zu Stefan Axt, dem Jugendbundestrainer der Sehgeschädigten, brachte den Stein ins Rollen. Axt zog beruflich nach München und schlug EISs in der Judoabteilung des SVL vor. Die war sofort angetan. Denn schließlich gab es schon einmal ein Jahr lang ein Training für die Schüler es SBZ in der Schule.

Abteilungsleiter Peter Fuchs wünscht, dass EISs die Türe für eine intensive Zusammenarbeit öffnet. „Wir hoffen dass sich hier sehende und sehgeschädigte Kinder und Jugendliche beim gemeinsamen Sport kennenlernen und jeweils den anderen akzeptieren und respektieren." Die Sehgeschädigten sollen mehr Körperbeherrschung und Selbstbewusstsein erlernen können. Zudem soll das Projekt helfen, Vorurteile abzubauen.

Der BVS ermöglicht mit der Anschubfinanzierung den Start der Trainingsgruppe und die Ausbildung junger Übungsleiter. Die Judoabteilung stellt Trainer und Matten. Auch die Stadt Unterschleißheim fördert die Kooperation und übernimmt einen Teil der Trainergehälter. Doch um das Training dauerhaft anbieten zu können, ist die Abteilung auf Spenden angewiesen (SV Lohhof e.V. – Judo-Sehgeschädigte, Kto: 10310712, BLZ 70250150, KrSpk München Starnberg Ebersberg, IBAN: DE62 7025 0150 0010 3107 12, BIC: BYLADEM1KMS). Wer sich näher informieren möchte, kann sich an Stefan Axt, Telefon (089)58978000, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, oder Peter Fuchs, Telefon (089)3108979 melden. Alle Kinder und Jugendlichen, die mittrainieren möchten, sind mittwochs von 7 bis 18.30 Uhr in der Turnhalle des SBZ, Pater-Setzer-Platz 1, herzlich willkommen.

Jeden Mittwoch trainiert die Gruppe im Sehbehindertenzentrum.
Stefan Axt erklärt das EISs-Projekt.

 

Kleinste Lohhofer ganz groß (18.11.2012)

Wacker gekämpft, viele Erfahrungen gewonnen und noch mit Medaillen belohnt: Für die kleinsten Lohhofer U11-Judoka des SV Lohhof war das Poolturnier in Großhadern ein voller Erfolg. Die acht bis zehn Jahre alten Sportler zeigten eine gute Leistung und freuten sich über ihre ersten Siege auf der Matte.

In gewichtsnahen Fünfergruppen traten die Kämpfer gegeneinander an. Nikola Lorch, der erfahrenste der Truppe, startete furios. Er konnte alle vier Kämpfe gewinnen und durfte sich am Stockerl die Goldmedaille umhängen lassen. Sebastian Kaun holte in seinem allerersten Kampf gleich ein Unentschieden gegen Tobi Manegold aus Grafing. Seine nächsten beiden Kämpfe gewann der Lohhofer. Erst in der letzten Begegnung musste er sich Luis Schmidt von Ammerland- Münsing geschlagen geben und erreichte somit den zweiten Platz.

Jakub Szcepanski verließ bei seinem ersten richtigen Turnier einmal als Sieger die Matte. Zwei Unentschieden reichten in der Endabrechnung zu Bronze. Das gleiche Ergebnis erreichte Hannah Gerber. Auch Norman Endres und Julian Scheffler freuten sich über einen Sieg und Platz drei. Damit hatten alle Lohhofer ein Erfolgserlebnis und bereiten sich nun motiviert auf die nächste Saison vor.

Trio mit Medaillen (v.l.): Sebastian Kaun, Nikola Lorch und Jakub Szcepanski

 

Stolze Kämpfer: Norman Endres (l.) und Julian Scheffler
Mit Medaille und Urkunde: Hannah Gerber

 

Stockerlplätze beim Heimspiel (17.11.2012)

Ihr Heimspiel haben die die Judoka des SV Lohhof genutzt. Beim Ranglistenturnier der Altersklasse U14 landeten viele auf dem Stockerl. Leon Endres verlor zwar seinen Auftaktkampf gegen Marcus Berger von Jahn München. Doch Tristan Porth vom TSV Unterhaching ließ er keine Chance und sicherte sich die Silbermedaille. Eine starke Leistung zeigte auch Patrick Bindel. Er startete mit einem Erfolg gegen Julian Samberger vom Post SV München. Der Titelkampf gegen Mohammed Schwäbisch vom ESV Neuaubing war lange Zeit ausgeglichen. Erst im Bodenkampf geriet der Lohhofer in einen Haltegriff, aus dem er sich nicht mehr befreien konnte. Der Lohn war ebenfalls Silber. Zweite wurden auch Lena Gerber, die sich Bertille Murphy vom TSV Großhadern geschlagen geben musste, und Daniel Paulus, für den Kai Kronewiter von den Stadtwerken München eine Nummer zu stark war.

Timo Scharfe schlug sich ebenfalls wacker. Der Lohhofer geriet gegen Christoph Erl von Jahn München in einen Haltegriff, aus dem er sich befreien konnte. Dennoch war der Münchner der Stärkere. Am Ende reichte es für Scharfe dennoch zu Bronze. Sarah Bräuer wurde nach zwei Niederlagen ebenfalls Dritte. Nils Huber musste in seiner stark besetzten Gewichtsklasse ebenfalls zwei Niederlagen einstecken und landete in der Endabrechnung auf Platz sieben.

Die erfolgreichen Lohhofer (hinten v.l.) Lena Gerber, Patrick Bindel, Daniel Paulus, Nils Huber, (vorne v.l.) Lena Gerber, Timo Scharfe und Leon Endres.

 

Jugendkader trainiert in Lohhof (28.09.2012)

Ein Training, bei dem alle neue Eindrücke gewonnen haben: Der Jugendnationalkader der Sehgeschädigten und Blinden ist auf Einladung von Stefan Axt, Jugendtrainer im DSB, für einen dreitägigen Lehrgang ins Dojo der Judoabteilung des SV Lohhof gekommen. Jugendliche des SVL trainierten mit den Gästen. Bei den Stand-Boden-Übergängen und im Randori merkten sie, wie viel es im Judo auch auf das Gefühl und nicht nur auf die Augen ankommt. Am Wochenende stand für die Kader-Athleten zudem Technik- und Randori-Training sowie eine Mini-Kata auf dem Programm. Die Judoabteilung des SV Lohhof bietet seit September ein Inklusionstraining für Zehn- bis 16-Jährige an. Es findet mittwochs von 17 bis 18.30 Uhr in der Turnhalle des Sehbehinderten- und Blindenzentrums, Pater-Setzer-Platz 1, statt. Infos bei Stefan Axt, Telefon (089)58978000, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Lohhofer Judoka mit dem Jugendnationalkader der Sehgeschädigten und Blinden und ihren Trainern.

 

Powertraining mit dem Karate-Großmeister (29.09.2012)

Am vergangenden Wochenende, den 29./ 30 September war es soweit. Zwei schweißtreibende Trainingstage unter der Leitung von Akio Nagai Shihan, 8. Dan (Bundestrainer des SKID) fand in Unterschleißheim statt. Insgesamt 43 Karateka aus Bayern und Baden Würtemberg trafen sich zum gemeinsamen Training. Kraftvolle Ausführung und Präzision der Techniken waren Bestandteil des Trainings. Übungen der Grundschule (Kihon), Partnertraining (Kumite) und Formenlaufen (KATA) wurden natürlich auch praktiziert. Dabei konnten alle, ob klein oder groß, ob jung oder alt viel lernen.

Wer Karate probieren möchte, kann das beim neuen Anfängerkurs tun. Er beginnt am Donnerstag, 18 Oktober, um 19.30 Uhr in der Turnhalle an der Nelkenstraße. Infos gibt es bei Mario Magerle, 1.Dan, Telefon (0172) 70 567 45 oder (0160) 920 60 790

Die Karateka mit (vorne v.l.) Lohhofs Trainer Andy Schnirel, Bundestrainer A. Nagai und Ralf Köchel vom Dojo Kiyomasa Neuburg.

 

Am Sonntag haben die Karateka des SV Lohhof auch ihre Gürtelprüfung bestanden.

 

Fünfte auf der Südbayerischen (29.09.2012)

Judoka Lena Gerber vom SV Lohhof hat sich für die Bayerische Meisterschaft qualifiziert. In der Altersklasse U14 belegte die Lohhoferin bei den Südbayerischen Titelkämpfen in Moosburg den fünften Platz. Die übrigen SVL-Kämpfer schieden aus.

Nach einem Freilos gewann Gerber in der Gewichtklasse bis 52 Kilo ihre Begegnung gegen Jasmin Ainoschi. Im Halbfinale musste sie sich der favorisierten Julia Lebsanft vom TV Kaufbeuren geschlagen geben. Gehandicapt von einer Knieverletzung unterlag Gerber im Kampf um Platz drei auch Mara Lindemann von der DJK Ingolstadt. Für den Bayern-Entscheid wird die Lohhoferin jedoch wieder fit.

Sarah Bräuer verlor ihren Auftaktkampf bis 44 Kilo gegen Marie Fröhlisch vom TSV Mainburg. In der Trostrunde warf sie zunächst Sally Carthcart vom FC Hohentann auf die Matte. Doch bei Nathalie Dodel vom TSV Altusried war Endstation. Als neunte hat Bräuer den Sprung auf die Bayerische knapp verpasst. Den gleichen Platz belegte auch Kathrin Fleischer. Sie gewann ihren Auftaktkampf gegen Alida Günter vom JC Augsburg. Dann warteten zwei Kämpferinnen des TSV Abensberg, die an diesem Tag zu stark für die Lohhoferin waren.

Chancenlos waren die drei Lohhofer Buben. Leon Endres kämpfte in der leichtesten Gewichtsklasse bis 31 Kilo wacker. Doch gegen zwei spätere Halbfinalisten konnte er nicht gewinnen und wurde Neunter. Nils Huber geriet im Auftaktkampf gleich in Rückstand und in einen Haltegriff. Der Lohhofer konnte sich zwar befreien, den Kampf aber nicht mehr drehen. Nach einer zweiten Niederlage landete er auf Platz 13. Den gleichen Rang belegte Luka Lorch, der ebenfalls zweimal dem Gegner zu Sieg gratulieren musste.

 

Sieben Lohhofer fahren zur Südbayerischen (22.09.2012)

Sieben Judoka des SV Lohhof haben sich für die Südbayerischen Einzelmeisterschaften der Altersklasse U14 qualifiziert. Besonders die Mädchen sammelten bei der Münchner Meisterschaft Medaillen. Lena Gerber setzte sich mit zwei Körperwürfen gegen ihre ehemalige Vereinskollegin Mirjam Hähr durch, die inzwischen zum TSV Großhadern gewechselt ist. Gegen die zweite Großhadernerin Bertille Murphy musste sie sich jedoch geschlagen geben und landete auf dem Silber-Platz. Ebenfalls Münchner Vize-Meisterin wurde Kathrin Fleischer. Die Lohhoferin unterlag zunächst Madeleine Murphy aus Großhadern. Alina Mayer vom SC Armin konnte sie auf die Matte werfen. Die Dritte im Bunde, Sarah Bräuer, konnte gegen die Großhaderner Macht nicht viel ausrichten und landete auf dem Bronze-Platz.

Während die Mädchen schon im dritten Jahr U14 kämpfen, ist die Buben-Mannschaft noch am Anfang. Für die jungen Judoka galt es, einige Kämpfe zu gewinnen und Erfahrung zu sammeln. Das gelang den Lohhofern gut. Leon Endres setzte in der leichtesten Gewichtsklasse gegen Mauro Kern einen Armhebel an, was in der Altersklasse den Sieg bedeutet. Der Großhaderner Florian Mairgünther war noch etwas zu stark. Damit freute sich Endres über Silber. Nils Huber erreichte nach einem Siegt gegen Julian Samberger vom Post SV München und einer Niederlage das Halbfinale. Dort unterlag er Yannik Schräder vom SF Harteck und wurde somit Dritter. Alexander Lange zahlte bei seiner ersten Einzelmeisterschaft Lehrgeld. Er kämpfte wacker, musste sich aber stets geschlagen geben und wurde Siebter. Timo Scharfe verlor seine ersten beiden Auftaktkämpfe. Daher ging es im letzten Duell um das Ticket für die Südbayerische Meisterschaft. Scharfe warf Gustav Heitsch aus Neuaubing mit einer Außensichel auf den Rücken und ist als Fünfter dabei. Den gleichen Platz belegte auch Luka Lorch mit ebenfalls zwei Niederlagen.
Viel Zeit, sich auf die nächste Meisterschaft vorzubereiten, bleibt nicht. Denn schon am nächsten Wochenende werden in Moosburg die Südbayerischen Titelträger gesucht. Die Buben gehen am Samstag, die Mädchen am Sonntag auf die Matte.

Die U14-Kämpfer (v.l.) Nils Huber, Leon Endres, Lena Gerber, Timo Scharfe, Sarah Bräuer, Luka Lorch, Kathrin Fleischer und (vorne) Alexander Lange mit Trainerin Sandra Fuchs.

 

Inklusion auf der Judomatte (10.09.2012)

Zehn bis 16 Jahre alte Kinder und Jugendliche mit und ohne Seh-Handicap gehen gemeinsam den sanften Weg des Judo. Der SV Lohhof und das Sehbehinderten- und Blindenzentrum (SBZ) in Unterschleißheim starten zum neuen Schuljahr eine Kooperation.

Das neue Trainingsangebot in Bayern ist Teil der Erlebten Integrativen Sportschule (EISs) des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Bayern. In diesem sollen Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam trainieren, ihre körperlichen Fähigkeiten stärken und Vorurteile gegenüber Menschen mit Handicap abbauen. Judo, die Kampsportart aus Japan, lässt sich wunderbar gemeinsam ausüben. Denn durch den Körperkontakt lernen die Sportler früh, sich auf ihr Gefühl und nicht nur auf die Augen zu verlassen. Sie können die Fallschule, Würfe und Haltegriffe so vermitteln, dass normal sehende und sehgeschädigte Jugendliche sie gemeinsam lernen können und voneinander profitieren. Neben dem Spaß am Sport und an der Bewegung werden die Judoka in die normalen Trainings der Judoabteilung des SV Lohhof integriert.

Für EISs stehen hochrangige Trainer zur Verfügung: Christian Zeilermeier war Judoweltmeister bei den Sehgeschädigten, Bundesligakämpfer und Paralympics-Teilnehmer. Mit Stefan Axt, dem Jugendbundestrainer im DBS- NPC, und den Sportlehrern der Edith-Stein-Schule sowie des SV Lohhof werden die Teilnehmer optimal betreut.

EISs trainiert immer mittwochs von 17 bis 18.30 Uhr in der Sporthalle des SBZ, Pater-Setzer-Platz 1. Mitzubringen sind zum ersten Training Sportkleidung und Schlappen, denn die Judoka gehen barfuß auf die Matte. Jugendliche zwischen zehn und 16 Jahren können jederzeit einsteigen. Infos gibt es bei Stefan Axt, Telefon (089)58978000, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Training in den Sommerferien

Wir trainineren auch in den Sommerferien.

Judo: Donnerstag, 2., 9., 16., 23. und 30. August sowie 6. September, jeweils um 19 Uhr im Ballhausforum.
Krafttraining: Mittwoch, 8., 22., 29. August, 12.September, um 19 Uhr im Ballhausforum.

 

Ju-Jutsuka meistern Gürtelprüfung

Die Nervosität war groß, aber am Ende unbegründet: Nach langem Training haben die Ju-Jutsuka der Judoabteilung des SV Lohhof ihre Gürtelprüfung abgelegt. Sie demonstrierten die mit Übungsleiter Fritz Pfaffinger (r.) eingeübten Abwehrtechniken, Hebel und Schlagtechniken. Prüfer Hans Sperl (2.v.l.) war mit dem Können sehr zufrieden. Alle haben bestanden. Den gelben beziehungsweise orange-farbenen Gürtel tragen (v.l.) Peter Fuchs, Markus Wutz, Manfred Fuchs, Tobias Zettl, Christian Müller, Osman Uruk, Gisela Fuchs, Karolin Schnauhuber-Wutz, Franziska Zhu, Vanessa Buchweitz und Werner Wutz.

 

Gürtelprüfung bestanden (25.07.2012)

Würfe, Haltegriffe, Armhebel und Falltechniken haben die Judoka des SV Lohhof bei ihrer Gürtelprüfung gezeigt. Alle stellten auf der Matte ihr Können unter Beweis und haben die Prüfung bestanden. Mit den neuen Farben fahren einige der Lohhofer Judoka jetzt ins Trainingslager in den Bayerischen Wald. Stolz zeigen (hinten v.l.) Kathrin Fleischer, Melanie Goder, Nils Huber, Patrick Bindel, Julian Zeilermeier, (vorne v.l.) Hümeyra Basaram, Ensar Basaram, Leon Endres, Nikola Lorch und Daniel Paulus ihre Urkunden. Auch Marco Pöhner und Vladimiros Xantinidis haben bestanden.

 

Judoka unter Olympischen Ringen (21.07.2012)

Wenige Tage bevor Ole Bischof und Andreas Tölzer um olympische Medaillen kämpfen, sind die Nachwuchsjudoka des Landkreises sowie der polnischen Partnerlandkreise Krakau und Wieliczka bei der Jugendolympiade auf die Matte gegangen. Zwar kamen aufgrund eines großen Parallelturniers wenige Kämpfer als erhofft zu denen von der Judoabteilung des SV Lohhof ausgerichteten Spielen. Doch für die anwesenden Athleten zählte das Motto „Dabeisein ist alles". Damit die Mädchen und Buben möglichst viel kämpfen konnten, wurden Gewichtklassen zusammengelegt. Die Medaillen erhielten sie jedoch in ihren einzelnen Klassen.

In der U14 traten Wiktoria Pers vom UKS Maximus und Ruth-Maria Wanninger vom SV Planegg dreimal gegeneinander an. Die Polin sicherte sich dabei den Olympiasieg, Wanninger freute sich über Silber. Bei den Buben holten die SVL-Judoka Luka Lorch und Leon Endres Gold. Im drei heiß umkämpften Duellen konnte Lorch zweimal und Endres einmal gewinnen. Ebenfalls Erster wurde Timo Scharfe. Der Lohhofer hatte erst zwei Tage vor dem Turnier die Prüfung zum gelben Gürtel bestanden und stellte sich gleich einem Turnier. Der eine Gewichtsklasse schwerere Tymoteusz Lenart vom UKS Maximus war zunächst eine Nummer zu stark, doch im zweiten Duell konnte Scharfe gegen Nils Huber – ebenfalls aus Lohhof – gewinnen. Lenart besiegte auch Huber und holte sich die Goldmedaille, der Lohhofer ließ sich die silberne Plakette umhängen. In der letzten Gewichtsklasse konnte SVL-Kämpfer Daniel Paulus knapp gegen Benjamin Wegerle vom SV Planegg gewinnen und durfte ganz oben am Stockerl stehen. Mathis Rek aus Planegg gewann die letzte Goldmedaille.

In der Altersklasse U17 kämpften die meisten Buben bis 55 Kilo. Nach der Vorrunde kam es im Halbfinale zu zwei Vereinsduellen: Der Unterhachinger Dominik Wurzer sicherte sich gegen seinen Kollegen Lukas Schlemmer den Finaleinzug. Und das UKS Maximus-Halbfinale gewann Karol Jedrusiak gegen Karol Klesk. Die Verlierer wurden Dritte, wie auch Florian Weigerding vom SV Lohhof. Im Finale sicherte sich Jedrusiak mit einem Hebel den Olympiasieg. Shirley Ogbonna vom ESV Neuaubing, Florian und Benedikt Langer vom BC Ismaning sowie Mario Holzinger vom SV Lohhof bekamen alle eine Goldmedaille. In einer gemischten Klasse kämpften sie gegeneinander. Das einzige Mädchen schlug sich gegen die Burschen wacker und konnte fast einen Kampf gewinnen. Am Ende landete Holzinger vor den beiden Ismaningern. Alles in allem gelungene Spiele.

Dabeisein ist alles: Die U14-Judoka haben die Jugendolympiade genossen.
Junge Olympioniken: Die U17-Kämpfer zeigen ihre Medaillen.

 

U11 meistert Wettkampfpremiere (30.06.2012)

Gut geschlagen haben sich die jüngsten Judokämpfer des SV Lohhof. Beim U11-Turnier sammelten sie nicht nur Wettkampferfahrung, sondern konnten auch den einen oder anderen Erfolg feiern. In der jüngsten Altersklasse werden gewichtsnahe Fünfergruppen eingeteilt. Jeder darf also viermal auf die Matte, egal wie oft er verliert. Zudem ist der Kampf nicht vorbei, wenn man einmal auf den Rücken geworfen oder festgehalten wird. Es gibt noch eine Chance, erst beim zweiten Mal ist das Judoduell beendet.

Bei den Mädchen feierte Hannah Gerber, die gerade erst die Prüfung zum gelben Gürtel bestanden hatte, ihre Wettkampfpremiere. Sie startete mit ihrer Vereinskameradin Lina-Marie Gorzel in einer Gruppe und entschied das vereinsinterne Duell mit einem Fußwurf und Haltegriff für sich. Auch gegen Antonia Krasnizki erreichte Gerber ein Unentschieden. Mit zwei Niederlagen reichte das zu Platz drei. Lina-Marie Gorzel konnte keinen ihrer Kämpfe gewinnen und wurde Fünfte.

Die beiden Lohhofer Buben gingen als Neu-Gelbgurte zum ersten Mal bei einem richtigen Turnier an den Start. Julian Scheffler erreichte gleich zum Auftakt gegen Leo Stahlecker vom TSV Milbertshofen und gegen Luke Gibis vom Post SV ein unentschieden. Danach musste er sich zweimal geschlagen geben und landete auf Platz drei. Ebenfalls ein Remis erkämpfte Norman Endres gegen Yeison Minas vom TSV Unterhaching. Ansonsten waren die Gegner noch etwas stärker und Norman wurde Fünfter.

Stolz präsentieren (v.l.) Hannah Gerber, Julian Scheffler und Norman Endres ihre Urkunden und Medaillen.

 

Gelungene Jubiläumsfeier der Judoabteilung (23.06.2012)

Mit einem Jubiläumsturnier, Vorführungen und gemütlichem Beisammensein hat die Judoabteilung des SV Lohhof ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert. Mit dem Abteilungsgründer Erhard Riedl, Herbert Possenriede, Klaus Schneider und Peter Fuchs kamen alle bisherigen Abteilungsleiter ins Ballhausforum. Sogar Max Pastor, ehemaliger Präsident des Judoclubs der Unterschleißheimer Partnerstadt Le Crès, und seine Frau Huguette reisten aus Frankreich an. Pastor hatte mit Klaus Schneider die Partnerschaft beider Vereine aufgebaut. Kämpfer aus den befreundeten Vereinen Eching, Neufahrn, Schweitenkirchen, Unterhaching und Armin München gingen gemeinsam auf die Matte. Die Gäste bekamen attraktiven Sport und faire Kämpfe zu sehen. In den gemischten Gewichtsklassen siegten David Schnöbel und Willy Huber.

Der Präsident des Bayerischen Judoverbandes, Gerd Egger, würdigte das 40-jährige Engagement der aus Judo, Ju-Jutsu, Aikido und Karate bestehenden Abteilung. Die Judoka seien eine große Familie, das beweise der SV Lohhof. Im Namen des Verbandes zeichnete er die Abteilung mit der Ehrenurkunde in Silber aus. Die wichtige Arbeit der Abteilung gebe besonders vielen Jugendlichen die Möglichkeit, Sport zu betreiben und etwas für ihre geistige und soziale Haltung mitzunehmen, sagte Brigitte Weinzierl, Präsidentin des SV Lohhof. „Alte Römer würden sagen, mit 40 ist man erwachsen." Sie wünsche den Judoka weiter viel Erfolg.

Mit 40 sei man richtig fit und gut drauf, sagte Unterschleißheims Bürgermeister Rolf Zeitler. „Das kann man auch von der Judoabteilung sagen." Erfolgreiche Kämpfer seien regelmäßig auf der Sportlerehrung vertreten. Der Austausch mit Le Crès und die Kooperation mit anderen Klubs und dem Sehbehindertenzentrum würden von einer positiven und aktiven Vereinsarbeit zeugen. Dass die Abteilung an ihrem Geburtstag ein Turnier ausrichte, freute den Bürgermeister. „Die Abteilung kann stolz auf das sein, was sie geleistet hat." Zeitler erinnerte an die Zeit, als die Matte in der Turnhalle der Johann-Schmid-Schule jedes Mal auf- und wieder abgebaut wurde. Inzwischen hat die Stadt der Abteilung ein Dojo (einen Trainingsraum) im Sportzentrum des Ballhausforums gestellt. „Da liegen Welten zwischen den Möglichkeiten von damals und heute." Er hoffe, dass der neue Stadtrat sein Augenmerk in Zukunft genauso auf die Aktivitäten der Sportvereine lege.

Abteilungsleiter Peter Fuchs dankte Zeitler für die Unterstützung durch die Stadt. „Das ist heute nicht mehr selbstverständlich." Er berichtete von den aktuellen Plänen. So startet die Abteilung mit dem Bayerischen Versehrtensportverband und dem Sehbehindertenzentrum ein erneutes Inklusionsprojekt. Aus einer derartigen Kooperation ist auch Weltmeister Christian Zeilermeier hervor gegangen. „Wir werden versuchen, das zu wiederholen."

Judo- und Karate-Vorführungen sowie eine Bildershow aus 40 Jahren Vereinsleben komplettierten den Festtag. Gäste aus alten und jüngeren Zeiten nutzten die Gelegenheit, sich beim Wiedersehen auszutauschen und sich bei einer Pizza an viele gemeinsame Erlebnisse und Anekdoten zu erinnern.

Beider Verleihung der Ehrenurkunde (v.l.): Abteilungsleiter Peter Fuchs, der Präsident des Bayerischen Judoverbandes Gerd Egger und SVL-Präsidentin Brigitte Weinzierl.
Bürgermeister Rolf Zeitler würdigte das ehrenamgliche Engagement der Judoka.

 

Beim Jubiläumsturnier bekamen die Zuschauer attraktive Kämpfe zu sehen.
Judo- und Karatevorführungen (hier die Karatetrainer Roman Gerolt und Andy Schnirel) bereicherten das Rahmenprogramm.

 

Judoabteilung feiert am 23. Juni ihr 40-jähriges Bestehen

Werfen, Halten, Techniktraining und Kämpfe, Sportsgeist und gemeinsame Aktivitäten: Seit 40 Jahren gehen Kinder und Erwachsene in der Judoabteilung des SV Lohhof den „sanften Weg", wie sich Judo übersetzen lässt. Inzwischen trainieren knapp 300 Mitglieder 70 Prozent Kinder und Jugendliche in vier Kampfdisziplinen. Ihren runden Geburtstag feiert die Abteilung am Samstag, 23. Juni, mit einem Erwachsenenturnier, Vorführungen und gemütlichem Beisammensein im Ballhausforum, Anna-Wimschneider-Straße 1-3.

Judobegeisterte Kinder gab es schon lange in Unterschleißheim. Erhard Riedl fuhr mit ihnen nach Dachau. Da die Nachfrage immer größer wurde, kam ihm die Idee, eine Judoabteilung im SV Lohhof zu gründen. Der SVL-Präsident Othmar Kieslich stimmte zu und die Gemeinde Unterschleißheim stellte die Matte. Am 7. April 1972 hielt Dan-Träger Ferdinand Muschitz das erste Lohhofer Training. Da bald Herbert Possenriede als Trainer hinzustieß, konnten auch die Erwachsenen Judo lernen. Die Gründungsversammlung folgte am 16. Juni 1972 zum Jahresende hatte die Abteilung bereits über 200 Mitglieder. Auch das erste Seniorenturnier richteten die Judoka noch im Gründungsjahr aus.

Ende 1973 übernahm Herbert Possenriede die Abteilungsleitung, 1975 gab er sie an Klaus Schneider weiter. In seiner Amtszeit vergrößerte sich auch das Angebot der Abteilung. Teilnehmer von Selbstverteidigungskursen trainierten in der 1977 gegründeten Ju-Jutsu-Gruppe weiter, die Possenriede und später Dr. Friedrich Pfaffinger leiteten. Nach einer Pause gibt es seit 2010 wieder Ju-Jutsu im SVL. 1995 gründeten die Dan-Träger Tom und Heike Kieslich die Aikido-Gruppe. Aikido ist eine junge Kampfkunst aus Japan, in der es keine Wettkämpfe gibt. Vielmehr wird die Energie des Partners aufgenommen und in kreisförmige Bewegungen abgeleitet. Karate gibt es seit 1998. Ralph Englert gründete das Dojo Edo. Heute leiten Andy Schnirel und Roman Gerolt die Gruppe, die enge Kontakte zu ihren Wurzeln, dem Dojo Edo in Berlin, hält und mit den Karateka gemeinsam an Meisterschaften teilnimmt.

Den größten sportlichen Erfolg erkämpfte Christian Zeilermeier. Er kam über das Sehbehindertenzentrum in Unterschleißheim zum Judo. Er ging regelmäßig bei Turnieren auf die Matte und wurde 1995 in Colorado Springs Weltmeister der Sehgeschädigten und Blinden. Zudem nahm Zeilermeier an den Paralympics in Barcelona und Atlanta teil. Roman Gerolt und Andy Schnirel wurden 2011 Dritte im Team bei den Karate-Europameisterschaften. Zudem erkämpften Judoka und Karateka zahlreiche Bayerische und Deutsche Meistertitel.

Daneben wird in der Abteilung vor allem auf Breitensport Wert gelegt. Die Senioren kämpfen in der Kreisliga, Fahrten zu internationalen Turnieren stehen ebenso auf dem Programm wie Vereinsmeisterschaften, Trainingslager, Lehrgänge und gemeinsame Ausflüge. Auch mit dem Judoverein der Unterschleißheimer Partnerstadt Le Crès pflegten die Judoka viele Jahre einen Austausch. Noch immer fahren Jugendliche zum sportlichen Wettstreit nach Frankreich. In Unterschleißheim sind die vier Gruppen etwa beim Volksfestumzug, dem Weltkindertag und anderen Veranstaltungen zu sehen.

2009 legte Klaus Schneider die Abteilungsleitung nach 34 Jahren nieder. Seitdem führt Peter Fuchs die 300 Mitglieder. Einige aus der Gründungszeit sind noch immer dabei: So steht Michael Handl nach wie vor als Übungsleiter auf der Matte. Fünf- bis 70-Jährige lernen die vier Kampfsportarten.
Das Jubiläum beginnt am Samstag, 23. Juni, im Balhausforum um 13 Uhr mit einem Judoturnier (Wiegen 12 Uhr). Der offizielle Teil mit Ansprachen und Vorführungen folgt ab 16 Uhr. Danach klingt der Tag gemütlich aus. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, Gäste sind herzlich willkommen.

 

Lohhofs Männer bleiben in der Kreisliga Spitze (15.07.2012)

Die Judoka des SV Lohhof bleiben ungeschlagener Spitzenreiter der Kreisliga. Auch die beiden Heimkämpfe gegen den TSV München Ost und den Münchner Judoclub gewannen die Männer souverän. Am letzten Kampftag kommt es nun zum Duell mit den beiden Verfolgern.

Pierre Moret geriet gegen Sascha Lohr vom TSV zwar mit einer kleinen Wertung in Rückstand. Doch im Bodenkampf konnte er seinen Gegner in den Haltegriff nehmen und 25 Sekunden kontrollieren – das 1:0. Christian Zeilinger musste sich im ersten Kampf nach langer Verletzungspause gegen Stefan Hilden geschlagen geben. Maximilan Wutz brachte den SVL nach 15 Sekunden mit einem Fußfeger gegen Bruno Binder wieder in Führung. Daniel Kosch konnte einen Schenkelwurf von Fabian Kratz nicht abwehren – erneut der Ausgleich. Dann aber konterte Markus Wutz den Münchner Konstantin Büttner aus. Sascha Seidl schaffte mit einem Gegendreher und einen Fußfeger zwei große Wertungen gegen Baltasar Mayer. Den letzten Punkt zum 5:2 (50:20) für den SVL holte Dries Claerbout kampflos.

Gegen den Münchner Judoclub, der nur mit vier Mann im Ballhausforum antrat, gab der SVL nur den ersten Kampf ab. Stefan Weberbauer fiel auf einen Fußfeger von Johannes Böse voll auf den Rücken. David Schnöbel beförderte Eward Harz mit einem sehenswerten Fußwurf auf die Matte. Daniel Kosch schaffte gegen Anton Heine einen Schulterwurf und hielt ihn anschließend am Boden fest. Marco Mühlhans geriet gegen Fabian Neukirchinger zwar mit drei Strafen in Rückstand. Doch mit einer engagierten Leistung holte er diesen auf und gewann mit einem Innensichel. Kampflose Punkte zum 6:1 (60:10) holten noch Pierre Moret, Markus Wutz und Sascha Seidl.

In der Tabelle bleibt der SVL mit 12:0 Punkten weiter vorne. Härteste Verfolger sind der SC Armin und der ESV München. Auf beide Mannschaften treffen die Lohhofer nun am 2. Juli. Dann werden wohl die ersten drei Plätze in der Kreisliga vergeben.

Pierre Moret setzt einen Innensichel an.
Markus Wutz versucht seinen Gegner umzudrehen.
Die erfolgreiche Mannschaft des SVL (hinten v.l.): Marco Mühlhans, Martin Koepke, Daniel Kosch, David Schnöbel, Markus Wutz, Sascha Seidl, (vorne v.l.) Dries Claerbout, Pierre Moret, Stefan Weberbauer, Christian Zeilinger und Maximilian Wutz:

 

Lohhofs Männer bleiben in der Kreisliga Spitze (09.06.12)

Auch nach dem zweiten Kampftag bleiben die Judoka des SV Lohhof ungeschlagen. Die Männer feierten zwei weitere Siege gegen den SF Harteck München III und den Post SV München. In der Tabelle liegen sie mit 4:0 Punkten in Führung.

Die Lohhofer Kämpfer konnten alle Gewichtsklassen besetzen - im Gegensatz zu ihren Gegnern. Das bedeutete, dass der SVL jeweils mit zwei Siegen Vorsprung in die zwei Duelle ging. Doch trotzdem blieben sie konzentriert. Zunächst wartete der SF Harteck, der in der Kreisliga eine Mannschaft mit geistig behinderten Judoka stellt, die teilweise gerade auch auf den Special Olympics in München gekämpft haben. Stefan Weberbauer musste sich zunächst Felix Eule geschlagen geben. Pierre Moret glich gegen Silon Sabak-Yalda wieder aus. David Schnöbel erkämpfte gegen Benjamin Baumgartner erneut die Führung. Dann ging der stärkste Münchner, Roman Peter, auf die Matte. Er ließ Lohhofs Martin Koepke keine Chance. Nachdem Maxi Wutz und Daniel Kosch kampflos gepunktet hatte, war die Begegnung entschieden. Dries Claerbout holte nach fünf Minuten hartem Kampf gegen Philip Eule noch ein unentschieden. So hieß es am Ende 4:2 (40:20) für den SVL.

Noch deutlicher wurde das Ergebnis gegen den Post SV München. Stefan Weberbauer startete gegen Gregor Hellweg mit einer mittleren Wertung, die er über die Zeit brachte. Pierre Moret warf Andras Bichler auf die Matte. David Schnöbel und Martin Koepke punkteten gegnerlos. Markus Wutz ließ Michael Bieringer keine Chance und Maxi Wutz hob Remon Dave einfach aus. Dries Claerbout holte gegen Konstantin Pichler erneut ein unentschieden zum 6:0 (60:0) für Lohhof.

Beim nächsten Heimkampf am Freitag, 15. Juni, wollen die Lohhofer ihre weiße Weste behalten. Dann kommen der TSV München Ost und der Münchner Judoclub ins Ballhausforum. Die Kämpfe beginnen gegen 19.30 Uhr.

 

Zwei Mädchen sind in der Rangliste ganz vorne (30.05.12)

Mehrere Ranglistenturniere gibt es im Jahr bei den U14-Judoka. Am Ende werden die Ergebnisse bewertet und eine Bestenliste erstellt. Beim letzten Turnier beim ESV München wurden nun die besten ausgezeichnet – darunter aus zwei Kämpferinnen des SV Lohhof. Lena Gerber (rechts) hat im Jahrgang 2000 die meisten Punkte gesammelt und erhielt den größten Pokal. Sarah Bräuer landete im gleichen Jahrgang auf dem dritten Platz.

 

U14 sammelt Medaillen (19.05.12)

Erfolgreich sind die U14-Judoka des SV Lohhof vom Ranglistenturnier beim ESV München zurückgekehrt. Kathrin Fleischer musste sich Madeleine Murphy vom TSV Großhadern im Haltegriff geschlagen geben und belegte den zweiten Platz.

Dreimal Bronze sicherten sich die Lohhofer Buben. Patrick Bindel startete bis 40 Kilo furios und warf Luis Kleinescrte aus Unterhaching nach wenigen Sekunden auf die Matte. Durch eine Unachtsamkeit wurde er anschließend von Sebastian Ruffert vom SC Armin ausgekontert. Im letzten Kampf ging es dann um den Einzug ins Halbfinale. Nach hartem Kampf behielt Bindel gegen Oliver Dittmann vom TSV Feldkirchen mit einem Körperwurf die Oberhand. In der gleichen Gewichtsklasse aber im anderen Pool musste sich Nils Huber trotz harter Gegenwehr zum Auftakt Alexander Primus aus Großhadern geschlagen geben. Doch nachdem er Federico Motta vom MTV München mit einem Schenkelwurf voll auf den Rücken beförderte, zog auch er ins Halbfinale ein. Dort mussten die beiden Lohhofer zwar nicht gegeneinander kämpfen, aber beide die Segel streichen. Auf dem Trepperl standen sie vereint auf dem dritten Platz .
Bronze sicherte sich auch Luka Lorch bis 34 Kilo. Der Lohhofer fiel zunächst gegen Dominique Wittmann vom TSV Großhadern mit Ippon. In der Trostrunde konnte Lorch jedoch Johannes Knob vom TSV Grünwald in den Haltegriff nehmen. Ein Hebelversuch scheiterte zwar, doch ein erneuter Festhaltegriff sicherte den Einzug ins kleine Finale. Und auch hier spielte Luka Lorch seine Stärken im Bodenkampf aus und hielt Laurenz Kopf vom TSV Unterhaching 25 Sekunden lang fest.

Der fünfte Lohhofer im Bunde, Leon Endres, startete in der leichtesten Gewichtsklasse bis 31 Kilo. Er wurde in den Pool mit den schwereren Gegnern gelost. Endres schlug sich wacker, hatte jedoch gegen Marcus Berger vom TSV Feldkirchen keine Chance. Auch gegen Florian Mairgünther aus Großhadern geriet der Lohhofer schnell in einen Festhaltegriff. Doch nach einigen Sekunden konnte er sich befreien. Dem nächsten Wurf war Endres jedoch nicht mehr gewachsen. Am Ende belegte er den fünften Platz.

Die erfolgreichen U14-Kämpfer (v.l.): Patrick Bindel, Luka Lorch, Nils Huber und Kathrin Fleischer.

 

Maximilian Wutz wird Münchner Meister (05.05.2012)

Seit dieser Saison kämpft Judoka Maximilian Wutz vom SV Lohhof bei den Männern in der Liga und auf Einzelturnieren. Und er hat sich schon gut eingewöhnt, wie die Ergebnisse beweisen. So bezwang er auf der Münchner Einzelmeisterschaft in Unterhaching alle Gegner und holte sich den Titel. Sein Bruder Markus zeigte sich ähnlich stark und belegte nach einer Niederlage den dritten Platz. Auch der Dritte im Bunde, Stefan Weberbauer, schlug sich wacker und wurde am Ende Siebter.

Zuvor gingen in Unterhaching die Kleinsten auf die Matte. Bei Fünferpool-Turnier werden die U11-Kämpfer in gewichtsnahe Gruppen eingeteilt. In den Fünfergruppen kämpft jeder gegen jeden. Der erfahrenste Nikola Lorch startete gegen Andrej Schäfer von Kodokan München mit einem schnellen Sieg. Auch Moritz Lenard vom TSV Großhadern und Christian Rhoodes vom TV 1868 hatten keine Chance gegen den Lohhofer. Nach einer Niederlage gegen Jens Schmidt aus Unterhaching wurde er Dritter. Lina-Marie Gorzel konnte eine Begegnung gegen Lea Fuchs von Kodokan München gewinnen und belegte den dritten Platz. Arnaud Marwan sammelte in seinem ersten Turnier wertvolle Kampferfahrung und wurde am Ende Fünfter.

Die erfolgreichen Männer (v.l.): Markus Wutz, Maximilian Wutz und Stefan Weberbauer

 

Lohhofer Männer starten furios in die Kreisliga (04.05.2012)

Besser hätte es für die Judoka des SV Lohhof kaum laufen können: Die Männer sind mit zwei souveränen Siegen in die Kreisligasaison 2012 gestartet. Das verstärkte Team setzte sich deutlich gegen den VfR Garching und Samurai München durch.

In diesem Jahr sind junge Kämpfer aus Eching und Haimhausen zu den Lohhofer Judoka gestoßen. Ziel ist wieder eine vordere Platzierung in der Liga. Den Grundstein dazu haben die Männer im heimischen Ballhausforum gelegt. Erster Gegner war der VfR Garching. Marco Mühlhans erkämpfte im Leichtgewicht gegen Florian Dörflinger ein unentschieden. Danach siegte Martin Koepke gegen Daniel Golowiki. Daniel Kosch warf Florian Hoffmann bereits nach wenigen Sekunden auf die Matte. Neuzugang Giuseppe Lenopoli konnte seine erste Kreisligabegegnung gegen Markus Lux ebenfalls gewinnen. Die weiteren Lohhofer Punkte holten David Schnöbel im Schwergewicht gegen Dirk Döring und Pierre Moret gegen Ludwig Zischka. Den Ehrenpunkt für Garching erkämpfte Andreas Divanis gegen Stefan Weberbauer. Damit hieß es am Ende 5:1 (50:10) für den SV Lohhof.

Auch gegen Samurai München zeigten die Lohhofer keine Schwäche. Marco Mühlhans startete wieder mit einem Remis. Alexander Wende war kampflos. Maximilian Wutz siegte in seiner ersten Saison gegen Andi von Stosch. Sein Bruder Markus hatte mit Benedikt Lamm wenig Mühe. David Schnöbel warf Roberto Vanoni mit Ippon und auch Pierre Moret ließ Michael Hoppe wenig Möglichkeiten und beendete die Begegnung vorzeitig. Den letzten Punkt zum 6:0 (60:60) erkämpfte Stefan Weberbauer gegen Florian Herzog.

Nach dem Auftakt nach Maß mischen die Lohhofer in der Tabelle vorne mit. Ihren Platz wollen sie bereits am kommenden Mittwoch behaupten. Dann warten der Post SV München und der SF Harteck III als Gegner.

 

Zwei Stockerlplätze beim Osterturnier (01.04.2012)

David Schnöbel vom SV Lohhof hat beim Osterturnier in Passau den dritten Platz belegt. Der Judoka des SV Lohhof musste sich nur einmal geschlagen geben. Den zweiten Stockerlplatz holte Lena Gerber, die ebenfalls Dritte wurde. Die übrigen Kämpfer hielten sich mehr als achtbar.

Schnöbel kämpfte bei den Männern bis 90 Kilo. Nach einem Sieg gegen Andreas Steidl (Union Burgkirchen) musste er sich im Halbfinale Holger Hanbauer vom SV Hirten geschlagen geben. Im Kampf um Bronze ließ er Daniel Wintersteiger vom JV Ort keine Chance. Die Brüder Markus und Maximilian Wutz gingen in der stark besetzten Gewichtsklasse bis 81 Kilo an den Start. Markus musste nach einem, Maximilian nach zwei Siegen in die Trostrunde. Dort fanden sie in Nils Hermberg vom ASV Neumarkt ihren Meister. Dieser bezwang zunächst den nach einer schweren Knieverletzung erstmals wieder bei einem Einzelturnier kämpfenden Markus, und dann seinen jüngeren Bruder Maximilian. So blieben für die Lohhofer Rang fünf und sieben. Ebenfalls Siebter wurde Stefan Weberbauer bis 73 Kilo. Der Lohhofer unterlag zunächst Sandro Schreiner vom TSV Grafenau. In der Trostrunde gewann er gegen Klemens Stöger (JV Ort), bevor er ausschied. In der gleichen Gewichtsklasse ging auch Daniel Kosch erstmals bei den Männern auf die Matte. Er kämpfte beherzt und wurde mit einem Sieg und zwei Niederlagen Neunter.

In der Altersklasse U14 waren drei Lohhofer Kämpfer beim Osterturnier. Lena Gerber konnte gegen Katharina Spiegl vom SV Hirten gewinnen. In den beiden weiteren Kämpfen musste sie sich geschlagen geben. Dennoch reichte es zum dritten Platz. Sarah Bräuer wurde Fünfte und Nils Huber landete auf dem neunten Platz.

 

Lohhofs Mädchen messen sich beim Bavaria Cup (11.02.2012)

Drei Lohhofer Kämpferinnen sind beim Bavaria Cup des MTV München auf die Matte gegangen. Beim A-Turnier, bei dem die besten Judoka antreten, trafen sie auf starke Konkurrenz und verpassten den Sprung aufs Stockerl. In der U11 feierte Lina-Marie Gorzel ihre Wettkampfpremiere. Die Nachwuchskämpferin schlug sich wacker und erreichte gegen Chiara Aigner vom SV Hirten ein Unentschieden. Ihre weiteren Kämpfe verlor sie und wurde am Ende Fünfte. Wichtig ist vor allem die Wettkampferfahrung, die sie sammeln konnte.

Schwer taten sich auch die beiden Lohhofer U14-Kämpferinnen. Lena Gerber konterte im ersten Kampf Katharina Spiegl vom SV Hirten aus. In den nächsten Poolkämpfen ging es damit um den Einzug ins Halbfinale. Doch hier waren Sonja Bauer vom TSV Kronwinkl und Anna Bruckmaier vom TSV Abensberg eine Nummer zu groß. Für Gerber blieb damit der fünfte Platz. Die Dritte im Bunde, Sarah Bräuer, unterlag nach einem Freilos Saphira Graul vom JV Ammerland Münsing. In der Trostrunde wehrte sie sich gegen Laura Harroider vom TSV Abensberg mit allen Kräften, schied aber als Neunte aus.

 

Maximilian Wutz ist Bayerischer Fünfter (05.02.2012)

Denkbar knapp hat Judoka Maximilian Wutz das Ticket für die Süddeutsche Meisterschaft verpasst. In seinem ersten Jahr in der Altersklasse U20 zeigte der Kämpfer des SV Lohhof in der Gewichtsklasse bis 81 Kilo wieder eine starke Leistung. Beim Bayern-Entscheid gewann er zunächst mit einem Fußfeger gegen Janik Richter vom TSV Rothenburg. Auch den favorisierten Manuel Mairgünther vom TSV Großhadern konnte Wutz gegendrehen und damit ins Halbfinale einziehen. Dort attackierte er den Großhaderner Tim Güther mit einem Beingreifer, der jedoch aufgrund der Griffhaltung nicht erlaubt war. Deshalb wurde Maximilian Wutz disqualifiziert und verlor das Duell. Im Kampf um Platz drei gegen Jakob Kitzberger vom TSV Grafing verletzte sich der Lohhofer am Arm und verlor. Durch das Handicap konnte er auch im Kampf der beiden Fünftplatzierten um die Qualifikation zur Süddeutschen Meisterschaft nicht mit voller Kraft dagegenhalten und musste sich Robert Kohlhuber von der DJK Ingolstadt geschlagen geben. Trotz allem ist das Ergebnis für Wutz ein großer Erfolg gegen teilweise zwei Jahre ältere Kämpfer.

 

Neuer Anfängerkurs für Jugendliche und Erwachsene (19.01.2012)

Sie wollen etwas für Ihre Kondition und Koordination tun? Dann ist Judo genau das Richtige – und zwar für jedes Alter. Die Kampfsportart aus Japan trainiert Körper und Geist gleichermaßen. Gemäß dem sanften Weg – so wird Judo übersetzt – stärken die Athleten beim gemeinsamen Üben von Wurf- und Haltetechniken ihre Muskeln, bewegen sich und finden so einen idealen Ausgleich zum Arbeitsalltag. Gleichzeitig stärken sie ihr Selbstbewusstsein, denn einige Techniken eignen sich zur Selbstverteidigung.

Neugierig geworden? Dann probieren Sie es aus. Die Judoabteilung des SV Lohhof startet im März einen Anfängerkurs für Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene. Übungsleiter Christian Zeilermeier (4. Dan) führt sie langsam an die Sportart heran. Neben Kraft- und Ausdauer lernen die Teilnehmer die einfachen Techniken des weiß-gelben Gürtels (8. Kyu). Der Kampf steht dabei zunächst im Hintergrund.

Das Training findet ab dem 3. März viermal samstags von 14 bis 15.30 Uhr im Judo-Dojo des Ballhausforums, Anna-Wimschneider-Straße 1-3 statt. Mitzubringen ist Sportkleidung. Die Teilnahme ist kostenlos, die Versicherung übernimmt die Abteilung. Anmelden kann man sich bei Abteilungsleiter Peter Fuchs, Telefon (089)3108079, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Maxim Schapowalow fährt zur Bayerischen Meisterschaft (21.01.2012)

Judoka Maxim Schapowalow vom SV Lohhof hat sich für die Bayerische Meisterschaft der Altersklasse U17 qualifiziert. Bei den Südbayerischen Titelkämpfen in Abensberg belegte er in der Gewichtsklasse bis 43 Kilo den fünften Platz. Auch Joshua Sonnet löste als Siebter das Ticket. Die übrigen Lohhofer Kämpfer schieden dagegen aus.

Schapowalow unterlag in seinem ersten Kampf zunächst Valentin Ruoß vom TS Jahn München. In der Trostrundefegte er dann Philipp Pforte vom TSV Mainburg mit einer sehenswerten Fußtechnik von der Matte. Ein ähnlicher Feger wurde dem Lohhofer im Kampf um Platz drei jedoch zum Verhängnis. Der Lohhofer konnte eine Innensichel nicht mehr abwehren und landete voll auf dem Rücken. In der Endabrechnung bedeutet das Platz fünf und das Ticket für den Bayern-Entscheid.

Knapp verpasst hat dieses Hendrik Reichert in der Gewichtsklasse bis 73 Kilo. Der Gelb-Orangegurt startete furios und warf den Blaugurt Jerome Angené mit einer Hüfttechnik aus dem Titelrennen. Dann jedoch unterlag er Alexander Sokol vom MTV Ingolstadt im Haltegriff. Eine weitere Niederlage gegen Florian Haringer vom FC Landweid bedeutete den neunten Platz und damit das Aus.

Wenig Chancen hatten Florian Weigerding bis 55 Kilo und Joshua Sonnet bis 40 Kilo. Sie kämpften wacker, verloren jedoch zweimal gegen stärkere Gegner.

 

Fünfter bei der Südbayerischen (14.01.2012)

Die Umstellung auf die neue Altersklasse ist Maximilian Wutz gelungen. Der Judoka des SV Lohhof erreichte in seinem ersten Jahr in der U20 auf der Südbayerischen Einzelmeisterschaft in Abensberg gleich den fünften Platz. Damit geht er auch beim Bayern-Entscheid in München-Großhadern wieder auf die Matte.

In der Gewichtsklasse bis 81 Kilo ging der Braungurt nach einem Freilos auch gegen Daniel Knabl vom TSV Abensberg in Führung. Dann musste er jedoch eine große Wertung zulassen und kämpfte gegen den Rückstand. Wenige Sekunden vor Schluss gelang ihm ebenfalls noch eine große Wertung und damit gewann er den Kampf. In der nächsten Runde konterte er Matthias Werner vom ESV Ingolstadt mit einem sehenswerten Tani-otoshi aus und zog ins Halbfinale ein. Dort musste Maximilian Wutz sich dem späteren Südbayerischen Meister Manuel Mairgünther vom TSV Großhadern jedoch geschlagen geben. Im Kampf um Bronze wartete mit Simon Matuschek wiederum ein Abensberger. Er war etwas zu stark, so dass für Wutz ein guter fünfter Platz blieb.

 

Zweimal Gold auf der Münchner Meisterschaft (14.01.2012)

Mit zwei Meistertiteln sind die U17-Judoka des SV Lohhof in die neue Saison gestartet. Maxim Schapowalow und Jessica Lutz holten bei den Münchner Meisterschaften in Ismaning Gold. Allerdings zog sich Jessica Lutz eine Knieverletzung zu und kann bei den Südbayerischen Titelkämpfen in Abensberg nicht auf die Matte gehen.

Maxim Schapowalow startete in einer gemischten Gewichtsklasse. Dort konterte er zunächst seinen Gegner aus. Dann konnte er einen Armhebel nicht mehr abwehren. In der gleichen Gruppe kämpfte auch Joshua Sonnet, ebenfalls neu in der Altersklasse. Nach einer Niederlage setzte er im zweiten Kampf einen erfolgreichen Fußwurf an und siegte im anschließenden Haltegriff. Im vereinsinternen Duell hatte der höher graduierte Schapowalow das bessere Ende für sich. Joshua Sonnet landete auf dem dritten Platz.

Fünfter wurde Florian Weigerding. Er startete mit einem guten Fußwurf zum Auftaktsieg. Danach musste er zwei Niederlagen einstecken. Doch Rang fünf reicht zur Qualifikation für den Südbayern-Entscheid. Dorthin begleitet die Lohhofer noch Christian Wojtyla, der Zweiter wurde. Hängen geblieben ist Vladimiros Xantinidis. In seinem ersten Turnier überhaupt sammelte der Neu-Gelbgurt erste Kampferfahrungen und wurde Siebter.