Capoeira aus Brasilien

Capoeira ist eine brasilianische Sportart: Eine Mischung aus Kampfsport und Tanz mit afrobrasilianischen Wurzeln. Die einzelnen Bewegungselemente werden ähnlich wie beim Aerobic-Training durch gemeinsame Bewegung zur Musik erlernt. Die Capoeira-Lieder werden in Portugiesisch, der Sprache Brasiliens, gesungen. Die Melodien und der Rhythmus der Capoeira Musik beruhen auf der Kultur, die die Sklaven aus Afrika nach Brasilien mitgebracht haben.
In der traditionellen Capoeira Angola werden die Grundelemente aus Jinga, Angriffen und Ausweichbewegungen spielerisch kombiniert. Im Spiel zu zweit gibt es verschiedene Kombinationen, die auch Sequenzen genannt werden, bei denen die beiden Capoeiristas immer im Wechsel angreifen und ausweichen. Durch das Capoeira-Training wird Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit, sowie Koordination und Rhythmus-Gefühl geübt.
Der Höhepunkt des Capoeira-Spieles ist die Roda, bei der eine Gruppe von Capoeiristas einen Kreis bilden, Musik spielen und singen, währen jeweils zwei im inneren des Kreises (der Roda) miteinander spielen. Beim Spiel der Capoeira Angola geht es darum, sich gemeinsam mit dem Mitspieler in fließenden Bewegungen abzuwechseln, wobei immer wieder versucht wird, dem anderen Spieler einen Treffer zu versetzen. Je nachdem welche Musik gespielt wird, ist das Capoeira Spiel langsam und spielerisch oder auch schneller und akrobatischer.
Das Training für Kinder ab sechs Jahren findet ab dem 2. Oktober immer samstags von 10 bis 10.45 Uhr im Ballhausforum, Anna-Wimschneider-Str. 1-3, statt. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene (auch Anfänger) trainieren samstags von 11 bis 12.30 Uhr. Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene (Fortgeschrittene) montags von 19.30 bis 21 Uhr. Infos und Anmeldung bei Trainer Florian Mast, Telefon 0176 22974544.